interfilm Festival

CON - Konfrontationen

Wettbewerb gegen Gewalt und Intoleranz

4 Programme

 

CON 1 - No Choice

CON 2 - Last Resorts


CON 3 - Power Games


und als Spezial außer Konkurrenz:

CON 4 - Point of No Return - Refugee Stories

und online:

- Konfrontationen Online Award

 

Über den Wettbewerb:

Die 15. Ausgabe des Wettbewerbs  findet sich in diesem Jahr in der größten Flüchtlingskrise wieder, die Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs gesehen hat. Deshalb präsentiert die Sektion neben den drei Wettbewerbsprogrammen zum ersten Mal ein Programm außer Konkurrenz welches sich ausführlich diesem Thema widmet. Die 8 Kurzfilme machen klar, dass Flucht und Vertreibung keine neuen Phänomene sind und versuchen den verschiedenen Themen, Konflikten und Geschichten weltweit gerecht zu werden. Die Bilder verfolgen uns nicht mehr nur in den Medien – sie sind hier! Und es ist wichtig; sich den Belangen mit Menschlichkeit, und Offenheit zu stellen und dabei aktiv zu werden. Das irgendwo und irgendwann ist jetzt!

In den drei regulären Wettbewerbsprogrammen fordern die 24 Filme des Wettbewerbs die Zuschauer auf aktiv zu werden und Zivilcourage zu zeigen. Sie geben Einblicke in Geschichten deren Protagonisten über die Grenze gehen – über die eigenen inneren Widerstände ebenso wie über nationale und internationale Ländergrenzen die sich ihnen auf ihrer Suche nach Sicherheit und Frieden in den Weg stellen. Dabei müssen sie Entscheidungen treffen, die ihr ganzes Leben verändern: der libanesische Familienvater, der im Angesicht der IS Kämpfer nur noch einen Ausweg sieht seine Familie zu retten ebenso wie der Kleinbauer in Mexiko der sich gegen die korrupte Landenteignung nicht wehren kann und dabei alles verliert was ihm lieb ist. Die Finanzkrise, die Machtverhältnisse zwischen Arm und Reich, die Chancenlosigkeit gegenüber staatlicher Unterdrückung des eigenen oder eines fremden Landes werden ebenso beleuchtet wie religiöse Strukturen, deren starre Regeln menschliches Handeln bis zur Lächerlichkeit verzerren.

Kuratoren:

Andrea Schwemmer, Heinz Hermanns



Awards

1. Preis

2.000 € von der Bundeszentrale für politische Bildung Link

2. Preis

1.000 € von der Bundeszentrale für Politische Bildung Link

Online-Award

€1000 von der Heinrich Böll Stiftung Link