interfilm Festival

be a better being

Self versus system: film meets science!

Website: betterbeing.info

Deutsche Kinemathek
Potsdamer Strasse 2, 10785 Berlin

Do. 17.11. 2016 17:00 h › Session 1 › What a difference a day makes …
Do. 17.11.
2016 19:30 h › Session 2 › Ain´t No Way?
Fr.  18.11.
2016 › 16:30 h Session 3 › Another Brick in The Wall 
Fr.  18.11.
2016 18:45 h › Session 4 › Don´t stop me now!
Fr.  18.11.
2016 20:45 h › Preisverleihung

be a better being beim interfilm Festival:

Sa. 19.11. 2016 › 21 h Roter Salon
So. 20.11. 2016 › 20:30 h Zeiss Großplanetarium Kino - tickets

Highlights und Gewinner des Filmwettbewerbs und die Ergebnisse der Reflektionen zwischen Wissenschaft, Film und Öffentlichkeit.

Die Junge Akademie

diskutiert mit Wissenschaftlern und Filmemachern in der Deutschen Kinemathek vom 17. bis 18. November 2016 im Forum ´be a better being´ mit Filmen den Wunsch nach Verbesserung im Spannungsfeld zwischen Individuum und Gesellschaft.

‚be a better being!‘ ist eine Redewendung, die Menschen meist an sich selbst richten. Im Fokus befindet sich das Bestreben nach individueller Verbesserung, der Wunsch, ein „besserer Mensch“ zu werden. Aber was macht einen ‚besseren Menschen‘ überhaupt aus? Gibt es darüber hinaus soziale und politische Aspekte von Selbstverbesserung, oder anders formuliert: Kann Selbstverbesserung auf eine integrativere Gesellschaft zielen, auf höheres Gemeinwesen und Solidarität von Menschen, sozialen Gruppen oder gar Nationen – besonders vor dem Hintergrund der aktuellen europäischen Krise?

Der Eintritt ist frei.
Moderation: Anna Henckel-Donnersmarck.

>> Zum Filmprogramm / 4 Sessions / Wettbewerb <<

Lesen: "Perspectives", das Blog zum Projekt! - Hier



Ein Projekt der Jungen Akademie

Das Projekt wird geleitet von Dr. Philipp Kanske, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Prof. Dr. Magdalena Nowicka, Humboldt Universität Berlin, und Dr. Evelyn Runge, Fellow der Martin Buber Society, The Hebrew University of Jerusalem, Israel. Philipp Kanske ist Mitglied der Jungen Akademie, Evelyn Runge und Magdalena Nowicka sind Alumnae. Koordiniert wird das Projekt von der Drehbuchautorin Bobby Henzler.

Die Junge Akademie wurde im Jahr 2000 als weltweit erste Akademie für herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ins Leben gerufen. Ihre Mitglieder stammen aus allen wissenschaftlichen Disziplinen sowie aus dem künstlerischen Bereich – sie loten Potenzial und Grenzen interdisziplinärer Arbeit in immer neuen Projekten aus, wollen Wissenschaft und Gesellschaft ins Gespräch miteinander und neue Impulse in die wissenschaftspolitische Diskussion bringen. Die Junge Akademie wird gemeinsam von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina getragen. Sitz der Geschäftsstelle ist Berlin.

Das Projekt von Die junge Akademie wird unterstützt von der Commerzbank Stiftung. Partner sind die Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, die Filmarche, die Deutsche Kinemathek und interfilm Berlin. Medienpartner ist H-Soz-Kult

Zur Erinnerung: der Kick off bei interfilm 2015

Be a Better Being: Introducing a new Format

Vor einem Jahr nahm das Projekt be a better being seinen Lauf: Beim 31. interfilm Festival gab es im Rahmen des interforums den Kick off im Grünen Salon - mit Ausblick auf thematische Schwerpunkte, mit dem Wunsch nach guten Filmeinreichungen und toi toi toi. Intensiv wurde auch ein Film diskutiert.

Und es gab eine Torte!