interfilm Agentur

Going Underground 2002 - 2012

Internationales Kurzfilmfestival in der Berliner U-Bahn

Gemeinsam mit dem BERLINER FENSTER brachte interfilm seit 2002 äußerst erfolgreich Kultur und Kunst unter die Erde Berlins: Auf über 4000 Monitoren in Berliner U-Bahnen werden eine Woche lang 14 internationale Kurzfilme gezeigt. Die Berliner U-Bahn Fahrgäste - täglich 1,6 Millionen Menschen - haben als Jury die Möglichkeit ihren Lieblingsfilm zu wählen.

Insgesamt 60.000 Berlinerinnen und Berliner stimmten bei jedem Festival für Ihren Lieblingsfilm ab und gaben somit dem Genre Kurzfilm einen echten Popularitätsschub.

Über die Jahre hat sich GOING UNDERGROUND zum wohl weltweit größten Publikumsfestival entwickelt, das Menschen quer durch alle Altersgruppen, Kulturen und sozialen Schichten, Kurzfilme präsentiert.

Vom aufwendig produzierten Animationsfilm bis zum Realfilm - alles ist erlaubt. Bei der Ausschreibung werden lediglich drei Vorgaben an die Filmemacher gestellt:

  • kein Film darf länger als 90 Sekunden sein,
  • alle Filme müssen ohne Ton "funktionieren",
  • und auf Sex- und Gewaltszenen muss verzichtet werden

Nicht ganz einfach für die Filmemacher, diese Vorgaben umzusetzen. Umso erstaunlicher, dass in den eingereichten Filmen mitreißende, phantasievolle und spannende Geschichten erzählt wurden und werden.