Festival Archiv

mobile navigation

KUKI 12 - Internationales Kurzfilmfestival für Kinder und Jugendliche Berlin 2019

WEBSITE <<

3. - 10. November 2019

Besucherrekord von 9000! - 8 Tage KUKI Konfetti-Geist sind gekommen und gegangen in einem Regenbogenschauer von außergewöhnlichen Kurzfilmen, Lachen, brennenden Fragen, einigen Tränen und neu entdeckten Perspektiven und Horizonten. KUKI hielt an seinem traditionellen Rahmen von 13 Programmen fest, die sich an die hungrigsten und anspruchsvollsten Altersgruppen von allen richteten: 4-18 Jährige. Jedes Programm hatte etwas zu staunen, zu amüsieren und zu inspirieren und die Diskussionen des Publikums reichten von dem, was Filmemacher verdienen und warum sich Erwachsene so selten für ihr eigenes schlechtes Verhalten entschuldigen, bis hin, ob Frauen wirklich bluten oder ob es in Ordnung ist, dass deine Mutter deinen YouTube-Chat verfolgt.......

Trailer

Besuchende Filmemacher*innen schwärmten von der fröhlichen Atmosphäre und den vollen Kinos und betonten alle, wie aufschlussreich es war, ihre Filme mit der ehrlichen und direkten Interaktion der jungen Zuschauer zu sehen und wie viel sie dabei gelernt haben! In Zeiten wie diesen, in denen die Meinungs-, Bewegungs- und Handlungsfreiheit bedroht ist, hier in Deutschland und auf der ganzen Welt, wirken die gemeinschaftlichen Interaktionen und der kreative Austausch auf solchen Filmfestivals gegen Unwissenheit und Vorurteile und inspirieren stattdessen zur Teilnahme, Empathie, Neugier, zum kritischen Denken und zum Zugehörigkeitsgefühl.

Das partyfeste KUKI-Team war das erste, das für die Schulvorführungen am frühen Morgen aufstand und das letzte, das die Interfilm-Tanzflächen spät in der Nacht verließ, um eingängige Lieder und alberne Tänze zu verbreiten, wohin sie auch gingen. Die Eröffnungs- und Preisverleihungszeremonien waren voller Kinder, Ballons, Popcorn und Buttons - während die radikaleren Vorführungen für ältere Teenager wie Girls* Riot (ein feministisches Programm, das von 15-17-jährigen Mädchen kuratiert und präsentiert wurde) selbst die Erwachsenen im Publikum verblüfft, gebildet und gestärkt zurückließen.

Drei junge Jurys vergaben 3000€ an Preisen und Glitzerkugel-Trophäen (handgefertigt von der KUKI-Crew) an drei Filme: LUCKY TICKET des russischen Regisseurs Andrey Naimanov für die Hartnäckigkeit seines jungen Protagonisten (Bester Film für Kleinkinder); die einfühlsame und schön gestaltete Claymation TEOFRASTUS unter der Regie von Sergei Kibus aus Estland (Bester Film für Kinder); der belgisch-französische Film MATRIOCHKAS von Bérangère McNeese für seine überzeugenden Darsteller und die zeitnahe Botschaft zur aktuellen Pro-Choice-Debatte (Bester Film für Jugendliche). Der Publikumspreis für den besten Kinderdokumentarfilm ging an das spielerisch inspirierende A FIELD GUIDE TO BEING A 12-YEAR-OLD GIRL unter der Regie von Tilda Cobham-Hervey aus Australien und der spezielle FBW Award wurde an die deutsche Filmemacherin Chiara Fleischhacker für ihr aufschlussreiches und schimmerndes Kammerstück WAS BLEIBT vergeben.

KUKI-Eröffnung