interfilm Festival

Green Screen Competition

1 Programm

 

- Zukunft ahoi

 

Über den Wettbewerb

Visionen und Abgründe rund um den blauen Planeten: Mit der Kraft der Animation, mit dokumentarischem Scharfsinn und narrativer Abenteuerlust lässt Green Screen erleben, wie es um die Zukunft der Erde steht.

Die Erde steht kurz vor dem ökologischen Kollaps. Zeit also, dagegenzuhalten. GREEN SCREEN hält in seiner dritten Ausgabe als internationaler Wettbewerb Ausschau nach dem Zustand von Natur und Umwelt und gibt mit filmisch eindringlichen Werken Anregungen, politisch wie persönlich Verantwortung zu übernehmen, ehe es um den Planeten geschehen ist.

Die Vielfalt der Elemente, die es in ihrem komplexen Wechselspiel zu schützen gilt, korrespondiert mit der Vielfalt der filmischen Genres, die sich in mannigfaltigen Feldforschungen, brillanten Bildern und pointieren Geschichten dem Weltzustand nähern, ohne dabei das Feld der guten Unterhaltung zu verlassen.

Außer Konkurrenz wird in diesem Jahr außerdem der Gewinnerfilm des „Trilogie 8 - Stadt Isst Land“ Wettbewerbes „La Historia de Todos“ gezeigt. Einfühlsam nimmt uns diese Animation mit auf die Tomatenplantagen Mexikos wo viele Kinder parallel zu ihrem Schulalltag versuchen das Einkommen ihrer Familien aufzubessern. Der Wettbewerb fand im Rahmen des „Stadt, Land, Food“ Festivals statt.

Kuratoren:

Matthias Groll, Heinz Hermanns

Publikumswettbewerb

Award

Bester Umweltfilm

1.500 € von der Heinrich Böll Stiftung

The Green Film Network

interfilm ist bislang als einziges deutsches und als einziges Kurzfilmfestival Mitglied beim GFN:

The Green Film Network (GFN) ist ein internationales Netzwerk jährlich stattfindender Filmfestivals, die Umweltschwerpunkte ernst nehmen und in Programmen zeigen.