interfilm Festival


CON - Konfrontationen

Wettbewerb gegen Gewalt und Intoleranz

3 Programme

 

CON 1 - At The Sharp End

CON 2 - Remote Control

CON 3 - Lionhearted

 
und online:

Confrontations Online Award

und die Ausstellung:

CON EXPO - Confrontations meets United Sketches International Cartoon Expo

 

Über den Wettbewerb:

Im Wettbewerb KONFRONTATIONEN zeigt interfilm jährlich seit 2001 Filme, die sich für Menschenrechte und Toleranz einsetzen. Die Programme weisen auf prekäre politische und soziale Missstände hin. Sie bringen Themen wie Gewalt, Rassismus oder Vorurteile gegen Individuen ebenso zur Sprache wie Terrorismus, Armut, Genozit oder globale Konflikte, die über einzelne Personen hinaus von allgemeiner Relevanz sind.

KONFRONTATIONEN vertieft die dramatischen Schlagzeilen, die uns oft nur oberflächlich erreichen. Es ist die filmische Kraft des Kurzfilms, die Missständen an weltweiten Brennpunkten eine eigene Sprache verleiht. Die jährlich rund 25 Beiträge legen komplexe Hintergründe und Perspektiven frei, sie bestechen durch narrative Wucht und durch eine Nähe, die schmerzhaft sein kann.

Seit vielen Jahren vergibt die Bundeszentrale für politische Bildung zwei Preise im Jury-Wettbewerb, der Onlinewettbewerb mit einer Auswahl aus den 3 Kinoprogrammen wird durch die Heinrich Böll Stiftung getragen und die UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR ist Partner des Wettbewerbs. UNHCR-Sekretäre waren bereits Jurymitglieder, ebenso wie Iris Berben, Pegah Ferydoni, Peter Twiehaus, Angelina Maccarone, Barbara Kisseler, Kianoush Ramezani, Dani Levy, Claudia Roth, Cem Özdemir und Gregor Gysi.

Über CON 1 - At The Sharp End:
Ob als russische Kampfpilotinnen im zweiten Weltkrieg, als traumatisierter Veteran zwischen Kinderspiel und Wahn oder auf Messers Schneide zwischen den USA und Mexico, die Protagonist*innen stehen in AT THE SHARP END wortwörtlich an vorderster Front. Bleibt man Zuschauer oder wird man selbst aktiv, gewinnt die Moral oder der Selbsterhaltungstrieb? Eines steht fest: Wer eine solche Situation erlebt hat, ist danach nicht mehr derselbe.

Über CON 2 - Remote Control:
Wenn die Augen des Systems auf einen gerichtet sind, reicht manchmal nur ein kurzer Moment, eine unüberlegte Handlung oder ein falscher Satz um ein Leben aus dem Gleichgewicht und das Pulverfass zum Explodieren zu bringen. Drohnen surren, Vorurteile liegen in der Luft und Schönheitsideale mit rassistischem Ausmaß stehen jugendlichen Revolutionären gegenüber. REMOTE CONTROL zeigt wie wir einander überwachen - und uns selbst.

Über CON 3 - Lionhearted:
In LIONHEARTED begibt man sich in gefährliches Terrain und setzt dabei alles auf eine Karte. Der Arzt während eines Bombenangriffs in Aleppo genauso wie die Mutter auf der Suche nach ihrem Sohn in von Taliban besetztem Gebiet, oder die junge Frau, die eine folgenschwere Entscheidung trifft um weder ihren Glauben noch ihre Familie zu verraten. Ob aus Liebe, Freundschaft oder Berufung: Ist der Weg einmal eingeschlagen, gibt es kein Zurück.

 

Kuratoren:

Andrea Schwemmer, Heinz Hermanns

Awards

1. Preis

2.000 € von der Bundeszentrale für politische Bildung Link

2. Preis

1.000 € von der Bundeszentrale für Politische Bildung Link

Online-Award

€1000 von der Heinrich Böll Stiftung Link