interfilm 37 Internationales Kurzfilmfestival Berlin
16. - 21. November 2021

Update: 16.12. 2020:

Bilanz des 36. interfilm und 13. KUKI Filmfestivals im Lockdown 2020

When life gives you lemons, make lemonade!

Das längste und außergewöhnlichste Festival in interfilms und KUKIs Historie ist erfolgreich zu Ende gegangen: Über 18.800 digitale Kinoplätze wurden besetzt. Das ist fast so viel wie bei einer "normalen" Edition und hierfür möchten wir uns bei allen unseren Besucher*innen bedanken.

All dies wäre ohne eine solide digitale Plattform nicht möglich gewesen. Besonderer Dank gilt daher unserem Partner Sooner, ohne den wir kein digitales Festival geschafft hätten zumal der Smart-Lockdown 10 Tage vor Festival kam. In Windeseile musste umdisponiert werden, ganze Departments der Festivalorganisation bekamen neue Aufgaben.

Eine solch radikale Neuorientierung des Festivals ist natürlich nur möglich, wenn die fördernden Insitutionen auch weiterhin hinter einem stehen. Unser tief empfundener Dank geht deshalb auch an alle Partner, Förderer und Sponsoren des Festivals, allen voran die Medienboard Berlin Brandenburg, Creative Europe MEDIA und Auswärtiges Amt!

Das Festival in Zahlen:

INTERFILM - 36. Internationales Kurzfilmfestival Berlin 2020

  • insgesamt hatte das Festival über 6.000 "Views" bei Sooner (Programm-Eintritte)
  • Geschaute Minuten bei Sooner: 166.000
  • Die Eröffnung von interfilm sahen 3609 Menschen
  • Die Preisverleihung von interfilm sahen 1622 Menschen
  • 797 mal wurden die INTERFORUM  Zoom Sessions  auf unserer Website angesehen
  • Die Library für Professionals benutzten insgesamt 414 Leute
  • Wir hatten 268 internationale Akkreditierte

KUKI - 13. Internationales Kurzfilmfestival für Kinder und Jugendliche Berlin 2020

  • bei KUKI gab es 111 Programmbuchungen von Schulen
  • 5.000 Kinder haben in den zwei Wochen Festival das Programm in ihren Klassen oder KITAs genossen
  • Die Eröffnung von KUKI sahen 1216 Menschen
  • Die Preisverleihung von KUKI sahen 1458 Menschen

Zusammen hatten die Festivals 18.800 Zuschauer*innen

Das interfilm & KUKI Team hat dieses besondere Jahr, diese besonderen Umstände, in die wir geworfen wurden, mit Bravour gemeistert. Getrennt und doch virtuell zusammen feierten wir mit Glitzer(be)kleid(ung), Discolicht und Konfetti den Auftakt und Abschluss der digitalen Ausgaben von interfilm & KUKI.

Die Erfahrungen, die wir dieses Jahr im digitalen Bereich machen konnten, werden für die nahe und ferne Zukunft noch sehr hilfreich sein, da sind wir uns sicher.  Aber auch wenn die Tore zu den digitalen Welten vielleicht etwas offener stehen, so gilt doch weiterhin: interfilm und KUKI sind Filmfestivals.

Filmfestivals gehören ins Kino! Dort sind sie - mit Menschen - erfahrbar und dort kann man sie (er)leben. Unsere Priorität soll und wird also weiterhin auf Vorort-Erlebnissen liegen.

Um die Kinos zu unterstützen, gehen übrigens 20 Prozent der Einnahmen von Sooner und interfilm an die ursprünglich geplanten Festivalkinos.

Aber das wichtigste an einem Filmfestival sind natürlich die Filme selbst. Auch hier müssen wir uns zutiefst bedanken, und zwar bei den Filmemacher*innen, die es uns ermöglicht haben, ihre Filme auch im digitalen Rahmen zu präsentieren, die uns für digitale Q&As bereitstanden, die an unseren digitalen Networking Events teilgenommen haben und die uns in dieser unsicheren Zeit ganz einfach Mut zusprachen.

interfilm vergab Preise im Welt von über 40.000 Euro. Wir freuen wir uns sehr über die starke Resonanz, die der Gewinn bei vielen Preisträger*innen im eigenen Land hervorgerufen hat, zum Beispiel in den Philippinen (Film "Tarang") und in Hong Kong (Film "1 a.m. in Hong Kong") - hier die Laudatios.

Masterclasses und Panels des INTERFORUMS sind nach wie vor online, ebenso die Festival-Eröffnung und die Preisverleihung und der Dekoloniale x interfilm Short Film Walk durch Berlins Geschichte von europäischem und deutschem Kolonialismus.

Auch das 13. KUKI Filmfestival für Kinder und Jugendliche hat seine erste digitale Ausgabe mit Sternchen gemeistert und hat sein Programm in insgesamt 111 Klassenzimmer gebracht. Damit haben über 5000 Kinder und Jugendliche ihre Schulen und Kitas zu Festivalkinos gemacht und mit vielen vorproduzierten Moderationen und Filmemacher*innengesprächen kam dabei richtig Festivalfeeling auf.

Wir sind sehr glücklich mit unserer ersten digitalen Festivalausgabe, aber freuen uns auch darauf, im kommenden Jahr (hoffentlich) wieder ein physisches Festival mit Kinos, Gästen, Parties, Drinks und langen Gesprächen zu haben.

Über interfilm und das Festival

1981 in den besetzten Häusern Berlin-Kreuzbergs gegründet, hat interfilm in seiner über 35-jährigen Geschichte unterschiedlichste Gestalten angenommen und Inkarnationen durchlaufen. Die Anfänge im legänderen West-Berlin der 80er wurden zum Grundstein für eines der heute ältesten und größten Kurzfilmfestivals Deutschlands. Der Avant-Garde-Super-8-Film der frühen Tage ist dabei genauso ein Teil von interfilm wie das facettenreiche und internationale Programm heutiger Festivaleditonen.

Über 6000 Einreichungen erreichen interfilm jedes Jahr aus ca. 140 Ländern. Für das inzwischen 7-tägige Festival werden davon rund 600 Filme ausgewählt und in über 50 Programmen und in Anwesenheit von über 500 internationalen Gästen und Filmemacher*innen präsentiert. Internationale und nationale Wettbewerbe, Länder- und Themenschwerpunkte, Sonderprogramme, Panels und Workshops locken mehr als 20.000 Besucher in die über ganz Berlin verteilten Festival-Spielstätten. Vom großen Haus der Volksbühne über das historische Babylon bis hin zu gemütlichen Off-Kinos ist alles dabei was ein filmbegeistertes Herz begehrt. KUKI, das internationale Kinder- und Jugendkurzfilmfestival ist seit 2008 ein eigenständiges Festival und bietet zeitgleich mit interfilm bewegende Filmmomente für den cineastischen Nachwuchs.

Oscar-relevant: Seit 2018 sind die Gewinnerfilme Live Action und Animation im Internationalen Wettbewerb oscar-relevant. Mehr lesen

Das ganze Jahr über reisen interfilm und Kuki Programme durch die Welt und es werden Workshops an Schulen, Universitäten und im Rahmen anderer Filmfestivals gegeben. So war interfilm Berlin schon auf allen Kontinenten persönlich zu Gast. Die ganzjährige internationale Präsenz garantiert den hohen Standard der Programmauswahl und fördert international Kontakte mit Filmschaffenden und Institutionen. Mit dem monatlich wechselnden Programm Shorts Attack ist interfilm außerdem Bundesweit kontinuierlich in über 20 Kinos vertreten.

Ausgewählte Filme des Festivals gelangen in den interfilm Kurzfilm Verleih und werden weltweit ausgewertet.

interfilm bietet in jedem Jahr erneut ein umfangreiches Programm, welches durch internationale Auswahl, Vielseitigkeit und Aktualität besticht. Die Themen der Stunde spielen genauso eine Rolle wie von langer Hand geplante Retrospektiven, Newcomer finden genauso einen Platz wie alt-ehrwürdige Veteranen. Denn eines ist allen gemein: Die Begeisterung für den kurzen Film.